Neukonzeptionierung des städtischen Jugendbeirates einstimmig beschlossen

Freitag, Mai 24, 2013 @ 01:05 PM
Raml

Neukonzeptionierung des städtischen Jugendbeirates einstimmig beschlossen

Freiheitlicher Antrag bewirkt längst überfällige Aufwertung des Gremiums

 

„Nach mehreren Anläufen ist es nun endlich geschafft – der Jugendbeirat der Stadt Linz wird neu konzeptioniert. Sowohl die personelle Verbreiterung als auch die konkrete inhaltliche Positionierung kann endlich auf Schiene gebracht werden“, berichtet Antragsteller GR Mag. Michael Raml erfreut. „Jugendreferent Vizebürgermeister Klaus Luger wurde beauftragt, einen Maßnahmenkatalog zu erarbeiten und diesen nach Beratung im Sozialausschuss dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorzulegen“, erklärt Raml die weitere Vorgangsweise.

Die FPÖ kritisierte seit Jahren die stark verbesserungsfähige Form des Jugendbeirates. Zum einen ist er personell zu wenig breit aufgestellt, da nur politische Vorfeldorganisationen vertreten sind. Zum anderen hat er inhaltlich keine Kompetenzen bzw. sind die Aufgaben unklar. „Nach mehreren Anläufen war es höchste Zeit, ein positives Signal in Richtung der Linzer Jugendlichen zu setzen. Ihnen soll künftig ein Gremium geboten werden, in dem ihre Anliegen und Ideen betreffend Jugendarbeit entsprechend ernst genommen und ausreichend behandelt werden“, so der freiheitliche Jugendsprecher.

Positiv findet Raml vor allem die Einsicht der SPÖ, dass endlich gehandelt werden muss. “In den letzten Jahren hätten bereits zwei freiheitliche Anträge Besserung bringen sollen, scheiterten jedoch an den Mehrheitsverhältnissen im Gemeinderat. Wieder einmal zeigt sich, dass sich konsequentes und unermüdliches Handeln schlussendlich lohnt. Wir werden uns in weiterer Folge selbstverständlich aktiv bei der Neugestaltung einbringen“, verspricht Raml.

Leave a Reply