Nach RFJ-Initiative: Neuer städtischer Jugendbeirat ist auf Schiene

Dienstag, Februar 25, 2014 @ 01:02 PM
Raml

GR Raml: Neuer städtischer Jugendbeirat ist auf Schiene
Sozialausschuss kommt freiheitlicher Forderung nach

Nach mehrmaligen freiheitlichen Forderungen und längeren Diskussionen ist in der gestrigen Sitzung des Sozialausschusses der künftige Jugendbeirat der Stadt Linz auf Schiene gebracht worden. FPÖ-Jugendsprecher GR Michael Raml berichtet: „Derzeit besteht der Jugendbeirat nur aus politischen Vorfeldorganisationen und kann kaum Aktivitäten, geschweige denn Ergebnisse, vorweisen. Künftig werden nicht nur mehr die politischen Parteien, sondern alle Jugendvereine der Stadt Linz vertreten sein! Somit wird unsere Forderung, den Beirat personell breiter aufzustellen, endlich erfüllt!“

Raml äußert jedoch Kritik daran, dass außer der FPÖ keine andere Fraktion inhaltliche Neuerungen unterstützt hat. „Wir wollen, dass der Jugendbeirat auch inhaltlich mehr Kompetenzen und Aufgaben zukommen sollen. So könnten zum Beispiel eigene Veranstaltungen, wie Diskussionsrunden zu jugendrelevanten Themen, organisiert werden. Kurzum: Man soll Jugendliche offensiver ansprechen und auf sie zugehen. Leider haben sich die anderen Fraktionen im gestrigen Sozialausschuss darauf versteift, dass man keinerlei Vorgaben geben möchte.“ Argumentiert wurde unter anderem, dass das auch beim Landesjugendbeirat der Fall wäre. „Hier sollte die Stadt Linz durchaus ihrer Vorbildwirkung gerecht werden. Die freiheitliche Jugend wird aber gleich von Beginn an Vorschläge im neuen Jugendbeirat einbringen, sodass die Arbeit nicht länger verzögert wird!“ verspricht Raml und erhofft sich spätestens dann eine inhaltliche Themenfindung.

Abschließend erklärt Raml die weitere Vorgangsweise bis zur Enderledigung des FP-Antrages: „Die Gespräche im Ausschuss bezüglich Statuten und Mitglieder sind grundsätzlich abgeschlossen. Bis zur nächsten Sitzung werden alle Vereine aufgelistet, die zur Mitarbeit im neuen Jugendbeirat eingeladen werden. Wichtig war uns dabei, dass vor allem auch die Sportverbände, die eine sehr wichtige Jugendarbeit leisten, mit im Boot sind. Ein einstimmiger Beschluss, der die tatsächliche Umsetzung betrifft, ist jedenfalls in Aussicht gestellt!“

Leave a Reply